»Resurrection« 
von und mit Ulrike Schneidewind

Das Wiedererwachen einer gepfählten Vampirin nach jahrzehntelangem Todesschlaf, ihren Schmerz und ihre Qual, das langsame Wachsen von Kraft, Gefühlen und Verstand, Angst, Verzweiflung und Triumph zeigte diese Tanzperformance nach Motiven der gleichnamigen Geschichte zu Musik von Penderecki, choreographiert und dargeboten von Tod, tänzerisch dargeboten von Ulrike Schneidewind, der »schönsten Vampirdarstellerin Deutschlands« (»Draculas großes Vampirlexikon«, dmv 1998), die auch als die lesbische Vampirin »Carmilla« im gleichnamigen Theaterstück bekannt geworden ist.

»Jetzt kam Carmilla, die die Wandlung von Mensch zu Vampir und die Leiden, die damit verbunden sind, tünzerisch darstellte. In rotes Licht getaucht und in einer Art seidenem Kokon liegend, räkelte sie sich – so wie ›der Teufel sie schuf‹ – auf der Bühne, kämpfend mit sich selbst und ihrem Schicksal. Das Publikum war sichtlich angetan und brachte dies mit großem Applaus zum Ausdruck.« 
(Saarbrücker Zeitung, 01.11.1999, zum Auftritt in der Gasgebläsehalle der Völklinger Hütte vor 1200 Gästen an HALLOWEEN)

»Die schönste Vampirin Deutschlands, Carmilla, machte mit ihrer furchteinflößend-schönen Performance ihrem Ruf alle Ehre.«
(Völklinger Stadtanzeiger, 10./11.11.1999, zum gleichen Auftritt)